AYURVEDA-BEHANDLUNG

AYURVEDA-BEHANDLUNG

Ayurveda-Behandlung – ganzheitliche Methoden zur Verbesserung der Gesundheit? Was kann mann während des Heilungsprozesses beobachten?

Gesundheit ist unser kostbarster Besitz und ein wesentlicher Faktor für ein vollwertiges Leben. Jede Person wächst mit bestimmten Vorstellungen, die die Eltern, die öffentlichen Traditionen ihr vermittelt hatten oder die sie von der medizinischen Wissenschaft des Westens erfahren hatte. Auch allopathisch genannt – dieser Begriff wurde von dem Vater der westlichen Homöopathie Samuel Hahnemann im Jahre 1810 bestätigt.

Die gegenwärtigen Vorstellungen über die Gesundheit und die krankheitsbedingten pathologischen Veränderungen unterliegen voll und ganz dem Einfluss der westlichen Medizinwissenschaft. Wenn wir in die Vergangenheit zurückblicken, wird uns klar, dass Аyurveda der Vorgänger unserer Medizin noch vor mehreren Jahrtausenden war. Ayurveda ist auch als Ganzheitsmedizin bekannt, weil sie auf das Verständnis für den Zusammenhang zwischen dem physischen, psychischen und geistigen Zustand jedes Menschen beruht. Der Begriff leitet sich von dem griechischen Wort „holos“ – ganzheitlich  ab.

Die Auffassungen einer anderen östlichen Wissenschaft – Yoga – folgend, vertritt Ayurveda den Standpunkt, dass der wichtigste Faktor für die Behandlung in der korrekten Feststellung der Ursache für das Auftreten der Symptome, die die Krankheit beschreiben, liegt. Nach Ayurveda treten die wichtigsten Störungen sowohl in dem physischen als auch in dem psychischen Zustand des Patienten auf. Somit ist diese Heilmethode bestrebt, die Ursache zu beheben, um die Krankheit auf sorgfältige und schonende Art und Weise, ohne Folgen und Voraussetzungen für Wiederkehr der Symptome zu heilen.

 

Ayurveda und die klassische Medizin

Vergleichen wir die klassische Medizinwissenschaft und Ayurveda, so stellen wir große Unterschiede bei der Art der Einwirkung fest. Die westliche Wissenschaft betrachtet den Körper als anatomische Organe und Systeme, die physiologisch verbunden sind.  Wir kennen die Aufteilung der Fachärzte in z.B. Kardiologen, Endokrinologen, Orthopäden, Nephrologen, Neurologen, Kinderärzten etc., wobei jeder Facharzt auf ein einzelnes Gebiet spezialisiert ist, ohne die von seinem Kollegen verordnete Behandlung voll und ganz zu berücksichtigen.

Der ayurvedische Arzt  dagegen ist ausgebildet und darauf vorbereitet, alle acht Fachrichtungen der Ayurvedalehre zu berücksichtigen – Kaya Chikitsa (innere Medizin), Bala chikitsa (Kinderheilkunde), Graha chikitsa(Psychiatrie), Urdvangha chikitsa (Krankheiten im Mund- und Rachebereich), Shalya chikitsa (Chirurgie), Damshrta chikitsa (Toxikologie), Zhara chikitsa (Geriatrie), Vrushya chikitsa (Reproduktionsmedizin). Dadurch deckt er fast alle Aspekte der möglichen Gesundheitsstörungen.

Die ayurvedische Medizin unterscheidet sich wesentlich von der klassischen westlichen Medizin in Bezug auf das Grundverständnis für das Leben und die Gesundheit. Das Grundverständnis für eine Einheit kommt noch am Anfang, als der menschliche Körper gebildet wird, und zwar von einer einzigen Zelle als Produkt der Befruchtung zwischen Spermium und Eizelle. Diese ursprüngliche Zelle beginnt sich zu teilen, so bildet sich tausende Zellen, die sich in der Folge spezialisieren und in Gewebe differenzieren, die ihrerseits Organe bilden und eigene physiologische Prozesse ausführen. Am Anfang gibt es aber nur eine einzige Zelle, die sich mehrmals multipliziert  und mit jeder folgenden Zelle tief verbunden ist.

Außerhalb der Zellstruktur des menschlichen Körpers liegen der Ayurveda die Ideen über den direkten Zusammenhang zwischen dem Verstand und das Vorhandensein des Begriffs “Seele“ zugrunde.  Tritt eine bestimmte Krankheit oder Störung auf, kann sie alle drei Aspekte des menschlichen Körpers umfassen.

Wir kennen die Diagnosen der klassischen westlichen Medizin. Anerkanntermaßen gilt folgendes: die richtig gestellte Diagnose sichert eine effiziente und richtige Behandlung. Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass die Ayurvedalehre nicht die in dem Entlassungsbericht des Patienten genannten Begriffe verwendet. And und für sich geht es um ein anderes Verständnis für die Krankheit. Faustregel:

  • Wenn die drei Energien Vata, Pitta und Kapha in Gleichgewicht sind, ist der Mensch gesund.
  • Wenn diese Energien ins Ungleichgewicht geraten, entstehen Krankheiten. Ist eine der Energien von dem Ungleichgewicht leicht betroffen, verändrt sich auch der Gesundheitszustand ein wenig. Sind zwei Energien ins Ungleichgewicht geraten, treten schwerere Krankheitszustände auf. Ein Ungleichgewicht in allen drei Energien wird als ernster, langer und schwerer Krankheitszustand bezeichnet.

 

Ws bedeutet “Krankheitsbehandlung” in Ayurveda?

Wir können verstehen, dass der Begriff “Krankheitsbehandlung“ nicht den genauen Inhalt hat, wenn es um Ayurveda geht. Die genauere Behauptung wäre: Balancieren der ins Ungleichgewicht geratenen Energien, die von dem Krankheitsprozess betroffen sind.

In dieser Hinsicht ist es gut zu wissen, dass jede der drei Hauptenergien bestimmte Eigenschaften hat, und zwar:

Die Vata Energie ist gekennzeichnet durch:

  • Rooksha – Trockenheit
  • Laghu – Leichtigkeit
  • Sheeta – Kühle
  • Khara – Rauheit
  • Sookshma – Präzision
  • Chala – Beweglichkeit

Pitta Energie ist gekennzeichnet durch:

  • Sasneha – leichte Fettigkeit
  • Teekshna – tief in das Gewebe eindringend
  • Ushna – Hitze
  • Laghu – Leichtigkeit
  • Visram – schlechter Geruch
  • Sara – schlechte Mobilität
  • Drava – flüssig

Kapha Energie ist gekennzeichnet durch:

  • Snighdna – fett
  • Sheeta – Kühle
  • Guru – schwer
  • Manda – weich
  • Shlakshana – glatt
  • Mrustna – geleeartig
  • Sthira – immobil und stabil

Jede dieser Eigenschaften kann als Ausdruck erhöht oder reduziert werden und führt zu gewissen Symptomen in Bezug auf die für jede der drei Energien charakteristischen Empfindungen.

Wenn wir z.B. den Körper in drei Teilen teilen, kann man zum besseren Verständnis drei Zonen mit stärkerer Wirkung dieser Energien nennen.

Zone 1 – von der Spitze des Kopfes bis zur gedachten Linie des unteren Teils des Brustkorbs.

In dieser Zone kommen die Eigenschaften der Kapha Energie zum Ausdruck. Charakteristisch sind die kongestiven Prozesse, die Ablagerung von fettiger, schwerer und feuchter, schleimförmiger Flüssigkeit. Üblich sind: Erkältungen, grippale Infekte, Heuschnupfen, Husten etc. Die Sekrete, die von diesem Körperteil durch den Mund und durch die Nase ausgeschieden werden, sind typisch bei Ungleichgewicht der Kapha Energie.

Zone 2 – von dem unteren Teil des Brustkorbs bis zur Linie, die durch den Bauchnabel gezogen wird.

Innerhalb dieser Zone kommen insbesondere die Eigenschaften der Pitta Energie zum Ausdruck. Typische Syndrome sind: brennendes Gefühl, Sodbrennen, tiefe Schmerzen wie Koliken. Üblich sind: Verdauungsstörungen, Schwere im Bauch, Hungergefühl, wenn das Verdauungssystem leer ist. Die Verdauungsstörungen sind oft mit Ungleichgewicht der Pitta Energie verbunden.

Zone 3 – von der Bauchnabellinie bis zur den Füßen.

In dieser Zone kommen insbesondere die Eigenschaften der Vata Energie zum Ausdruck. Charakteristisch sind: Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfe, Taubheit der Glieder, Schwächegefühl oder Hypertonus.  Die Störungen der Bewegungsfunktionen des  Körpers sind oft mit Ungleichgewicht der Vata Energie verbunden.

Zur Vermeidung von Missverständnissen ist es wichtig zu wissen, dass alle drei Energien sich überall im Körper befinden, ihre Wirkung jedoch in den beschriebenen drei Zonen stärker ausgeprägt ist. Dementsprechend können wir auch das Vorliegen von pathologischen Abweichungen verstehen, die als Krankheit bezeichnet werden.

Diagnostische Ergebnisse bei Ayurveda

Man kann nicht behaupten, dass die Ayurvedalehre unsere differentialdiagnostische Nomenklatur für ihre Heilaspekte anwenden. Im Rahmen der Konsultation bei einem ayurvedischen Arzt hören Sie am meisten das Wort Vikruti, das Energieungleichgewicht bedeutet.

Es gibt zwei Arten von Ungleichgewicht– erhöhte Energie Vriddhi Reduzierung der Energie Кshaya.

Um die Natur von Vikruti richtig zu verstehen, ist zu berücksichtigen, dass die drei Energien miteinander verbunden sind: geht die eine Energie in Vriddhi Richtung, so geht die andere in Кshaya Richtung.

So haben wir z.B. Bei Sekretansammlung in der Lunge Kapha Vriddhi und Pitta Kshaya, also Erhöhung von Kapha und Reduzierung von Pitta. So haben wir bei erhöhter Magensäureproduktion Pitta Vriddhi und Kapha Kshaya. Um diesen Zustand zu reduzieren, muss man die erhöhte Pitta Energie reduzieren.

Den Krankheitsprozess Samprapti einzeln betrachtend, suchen wir mehr den Vriddhi Aspekt, also die Ansammlung von mehr Energie innerhalb einer bestimmten Zone.

Woran kann man aber ein Ungleichgewicht der Doshas erkennen, das den Körper beeinflusst?

  • Ungleichgewicht im Dosha ist eine Erkrankung
  • Ungleichgewicht im Dhatu ist eine Erkrankung
  • Ungleichgewicht im Agni ist eine Erkrankung

Es sind diese drei Aspekte des Körpers zu beobachten – Beeinträchtigung der Energie, die Manifestation von Agni und die Tiefe der Beteiligung von Dhatu.

Agni ist ein mit der Verdauungskraft, also mit der Verdauung der Nahrung und mit der Stoffwechseltransformation zu allen Geweben verbundener Begriff. Der Verdauungstrakt gehört zu den wichtigsten Körperteilen, der mit der Einnahme von Lebensmitteln und mit der Vorbereitung ihres Abbaus sowie mit der nachfolgenden Absorption der energiespendenden Stoffe verbunden ist, so dass der Organismus funktionieren kann. Oft ist eine Erkrankung genau dort zu suchen, wo beeinträchtigte Agni Funktionen zu beobachten sind.

Es gibt einige Agni Arten, die Bezug zu dem Einfluss der drei Energien  haben:

  • Sama agni – ausgewogene und reguläre Verdauung, bei der die ganze Nahrung ohne Probleme abgebaut wird. Das ist der beste Funktionszustand des Verdauungstrakts.

Bei Anhäufung von konkreter Energie in den Agni Funktionen treten bestimmte Störungen auf, die zur Bildung von Giftstoffen (Ama) führen.

  • Vishama Agni – die Besonderheit dieses Stoffwechselzustandes ist mit der Anhäufung von Vata Energie verbunden. Wir wissen, dass der Verdauungsprozess eine Bestimmte Wärme braucht, die eine wichtige Eigenschaft darstellt. Vata mit ihren Eigenschaften: Trockenheit, Leichtigkeit, Kühle und Beweglichkeit bewirkt eine Steigerung oder Reduzierung dieser Wärme. Dadurch entsteht ein Gefühl der Inkosistenz – die Verdauung ist manchmal gestärkt, manchmal abgeschwächt.
  • Tikshna Agni – verstärkter Einfluss der Pitta Energie auf das Verdauungsvermögen. Die Eigenschaften von Hitze, Leichtigkeit, Schärfe stärken Agni, führen aber, wenn ihre Werte zu hoch sind, zu hektischen und intensivierten Stoffwechselprozessen im Zusammenhang mit dem Verdauungssystem. Die Verdauung intensiviert sich, das Hungergefühl wird stärker. Die Nahrung wird schneller durch den Verdauungstrakt mit erhöhter Magensäureproduktion transportiert.
  • Manda Agni – im Verdauungsprozess herrscht Kapha Energie vor, dann werden metabolische Vorgänge verzögert. Die Eigenschaften von Schwere, Fettigkeit, Kühle, Weichheit gegen die Wärme des Verdauungsprozesses führen zu einem langsamen und schwerfälligen Prozess der Nahrungsverdauung. Das Hungergefühl geht plötzlich zurück und man hat keinen Appetit auf Nahrung.

Die Spezifik von Agni – Verdauungsfeuer spielt eine grundlegende Rolle bei der Bestimmung des  Stoffwechselzustandes des jeweiligen Organismus. Diese transformierende Kraft des Körpers ist mit der Energieübertragung zu den einzelnen Geweben des  Körpers verbunden. Die Nahrung ist mit der Bildung und Aufrechterhaltung sämtlicher Strukturen des Organismus verbunden.

Deswegen ist es äußerst wichtig, den Zustand der Transformation zwischen den einzelnen Gewebearten zu finden, der auch Dhatu genannt wird

Die sieben Hauptarten der Dhatus sind:

  • Rasa – Transformation der Nährstoffe in Form von Brei zum Plasma, zur Lymphe, zur intrazellulären Flüssigkeit. Eine wässrige Substanz, die auch an der Bildung vo Muttermilch und der Menstruationsflüssigkeit teilnimmt. Diese Transformationszone ist mit der Nahrung der Gewebe verbunden. Das Wasser ist das führende Element, die Dichte ist erhöht, die Eigenschaften sind: flüssig, kalt, feucht, weich, schwer, deswegen gilt Rasa Dhatu als wichtigstes Wesen für die Aufrechterhaltung von Kapha.
  • Rakta – Transformation der Nahrungsenergie von dem vorigen Rasa Niveau in Richtung Blutbildung. Das Wort Rakta hat die Bedeutung von gefärbt, rötlich. Dieses Wort schafft Hitze im Bereich des Körpers und des Verstandes. Rakta Eigenschaften sind ähnlich mit den Eigenschaften der Pitta Energie; an und für sich bedeutet das folgendes: die Transformationszone unterhält das heiße Wesen des Körpers.
  • Mamsa – Transformation der Nahrungsenergie von Rakta Niveau zur Bildung von Muskelgewebe. Eigentlich bedeutet das Wort: Leib, Fleisch. Die wichtigste Eigenschaft, die gebildet wird, ist die Kraft, ergänzt mit Stabilität, Dichte. Hier beobachten wir das Element Erde und die Durchdringung des Elements Feuer. Kapha und Pitta Energie haben die Führungsrolle in dieser Zone.
  • Medas – Transformation der Energie von dem Mamsa Niveau zur Bildung von Fettgewebe. Die Bedeutung dieses Wortes ist Fett. Die eigenartige Lagerung der Elemente Wasser und Erde, dieses körpereigene Wesen ist mit Erweichung, Befeuchtung und Schutz des Körpers vor Wärmeverlust verbunden. Auch hier beobachtet man die wichtigsten Eigenschaften der Kapha Energie.
  • Asthi – Transformation der Energie von Medas Niveau zur Bildung des Knochengewebes. Das Wort wird eigentlich als Knochen übersetzt. Der Stützapparat des Körpers ist für die Aufbaufestigkeit verantwortlich. Aus diesem Grund ist Dharana – den Körper aufrecht zu halten – als wichtigste Eigenschaft bezeichnet. Hier kann man einen starken Einfluss der Vata Energie beobachten. Die erhöhte Vata Energie führt zu Abfall der Dichte. Sinkt die Vata Energie, erhöht sich Asthi Dhatu.
  • Majja – Transformation der Energie von dem Asthi Niveau zur Knochenmark oder zum Nervengewebe. Das ist die Substanz, die den Hohlraum der Knochen füllt. Wenn wir denken, gehört zum Beispiel das Augengewebe, der Hirn, auch zu Majja Dhatu. Die Haupteigenschaft ist Poorana – den Zwischenraum der Knochen füllen. Hier hat Kapha einen starken Einfluss.
  • Shukra – die Majja Essenz, die in das Reproduktionsgewebe gelangt – in die menschlichen und weiblichen Geschlechtszellen. Die Haupteigenschaft heißt Garbhotpadana – Reproduktion von Generation. Auch hier hat Kapha einen starken Einfluss.

Aufgrund der theoretischen Beobachtung der drei Aspekte des Energieungleichgewichts (Dosha), Agni und Dhatu, können wir auch die Aspekte von Sama – Gleichgewicht, Kshaya – reduzierte Dosha und Vriddi – erhöhte Dosha untersuchen, die den Grad der Erkrankung bestimmen.

 

Welche Kranhkeiten kann Ayurveda behandeln?

Aus der Sicht der uralten indischen Wissenschaft teilen sich die Krankheiten in zwei Typen:

  • Sadhya – heilbare Krankheiten
    • Sukha Sadhya – einfach zu behandelnde Krankheiten
    • Krichra Sadhya – schwer zu behandelnde Krankheiten
  • Asadhya – unheilbare Krankheiten
    • Yapya – der Patient nimmt ayurvedische Arzneimittel während seines ganzen Lebens ein
    • Anupakrama – vollkommen unheilbare Krankheiten, die sich nicht behandeln lassen.

Nachfolgend ist die Klassifikation der Krankheiten dargestellt, die Ayurveda behandeln kann. Die Krankheiten teilen sich in bestimmten Gruppen.
Наби Пуранам терапия | Ayurveda Clinic Bansko
Samanya Vyadhi

Krankheiten aufgrund des Ungleichgewichts bei einer, zwei oder drei Energien Vata-Pitta- Kapha. Dau gehören auch Agantu Vyadhis – durch äußere Faktoren verursachte Krankheiten

  • 8 Typen Udara rogas – Erkrankungen des Bauchs
  • 8 Typen Mutraghata – Krankheiten mit Harnverhaltung
  • 8 Typen Doshas (Ksheera doshas – Störungen in Bezug auf die Muttermilch
  • 8 Typen Veerya Vikaras – Störungen im Zusammenhang mit der Samenflüssigkeit und mit der Reproduktion
  • 7 Typen Kushta – Hautkrankheiten
  • 7 Typen Prameha Pidakas – durch Diabetes bedingte Hautprobleme
  • 7 Typen Visarpa – Krankheiten, verbunden mit Wundrose oder Herpes
  • 6 Typen Atisara – Störungen vom Typ der Diarrhöe
  • 6 Typen Udavarta – Störungen im Zusammenhang mit der natürlichen Darm-/Harnentleerung.
  • 5 Typen Gulma – Tumorprozesse in dem Bauchraum
  • 5 Typen Pleeha – Prozesse im Zusammenhang mit vergrößerter Milz
  • 5 Typen Kasa –  Krankheiten mit Husten als Hauptsymptom
  • 5 Typen Shwasa – mit Atemnot und Atemstörungen verbundene Zustände
  • 5 Typen Hikka – mit dem Symptom Schluckauf verbundene Zustände
  • 5 Typen Trishna – Störungen im Zusammenhang mit dem gesteigerten Durstempfinden
  • 5 Typen Chardi – Gesundheitsstörungen, verbunden mit Erbrechen
  • 5 Typen Aruchi  – Probleme, verbunden mit Appetitlosigkeit und Verlust des Geschmacks
  • 5 Typen Shiroroga – Gesundheitsstörungen, verbunden mit dem Symptom Kopfschmerzen
  • 5 Typen Hridroga – Herzkrankheiten
  • 5 Typen Panduroga – verschiedene Arten von Anämie
  • 5 Typen Unmada – Zustände, verbunden mit verrückten Ideen
  • 4 Typen Apasmara – Zustände, verbunden mit Epilepsie
  • 4 Typen Netra roga – Augenkrankheiten
  • 4 Typen Karna roga – Ohrenkrankheiten
  • 4 Typen Pratishyaya – Zustände, verbunden mit Erkältung
  • 4 Typen Mukha roga – Erkrankungen in dem Mund
  • 4 Typen Grahani Roga – Erkrankungen des Zwölffingerdarms, gestörte Aufnahme von Nahrung.
  • 4 Typen Mada – Zustände, verbunden mit Intoxikation
  • 4 Typen Murcha – Zustände, verbunden mit Ohnmacht und Bewusstlosigkeit
  • 4 Typen Shosha – Zustände, verbunden mit rapidem Gewichtsverlust
  • 4 Typen Napunsakata – Störungen im Zusammenhang mit der Impotenz
  • 3 Typen Shotha – Gesundheitsstörungen, verbunden mit Ödemen
  • 3 Typen Kilasa – Zustände, verbunden mit Leukoderm (Vitiligo)
  • 3 Typen Raktapitta – Zustände, verbunden mit Blutung
  • 2 Typen Jwara  – Zustände, verbunden mit erhöhter Körpertemperatur
  • 2 Typen Vrana – Zustände, verbunden mit der Entwicklung von Geschwüren und mit dem Auftreten von Wunden
  • 2 Typen Ayama – Zustände, verbunden mit der Körperhaltung
  • 2 Typen Gridhrasi – Erkrankungen des Nervus ischiadicus
  • 2 Typen Kamala – Störungen, verbunden mit Gelbsucht
  • 2 Typen Ama – Zustände, verbunden mit dem unreifen Zustand der Verdauung
  • 2 Typen Vatarakta – Störungen, verbunden mit Gicht
  • 2 Typen Arsha – Störungen, verbunden mit dem Auftreten von Hämorrhoiden
  • Urustambha – Zustand, verbunden mit Muskelsteife
  • Sanyasa) – Zustand, ähnlich von Koma oder infolge Synkope
  • Mahagada – psychische Perversionen
  • 20 Typen Krimi Rogas – Vergiftung mit Parasiten
  • 20 Typen Prameha – Zustände, verbunden mit Urinbeschwerden und Diabetes
  • 20 Typen Yoni Vyapat – Erkrankungen, die die Scheide

Nanatmaja Vyadhi

Krankheiten, die durch das Ungleichgewicht nur bei einer Energie verursacht sind:

  • Vata Nanatmaja Vyadhis Krankheiten, die durch das Ungleichgewicht der Vata Energie verursacht sind. Das sind insgesamt 80 Arten von Störungen.
  • Pitta Nanatmaja Vyadhis – Krankheiten, die durch das Ungleichgewicht der Pitta Energie verursacht sind. Das sind ca. 40 Arten von Störungen.
  • Kapha Nanatmaja Vyadhis – Krankheiten, die durch das Ungleichgewicht der Kapha Energie verursacht sind. Das sind ca. 20 Typen von Gesundheitsstörungen.

 

Typen von Krankheiten

Prabhava Bheda –  hier liegt die Möglichkeit zur Heilung der Erkrankung zugrunde

  • Saadhya Vyadhi – heilbare Krankheiten;
  • Asaadhya Vyadhi – unheilbare Krankheiten.

Bala Bheda – basiert auf die Kraft der Erkrankung

  • Mrudu Vyadhi – Erkrankungen mit geringer Kraft oder schwache Krankheiten;
  • Daaruna Vyadhi –  Erkrankungen mit hohem Niveau der Komplikationen, eine schwere Gesundheitsstörung.

Adhishtana Bheda – beruht auf konkrete Körperzone, die betroffen ist

  • Mano Adhishtita Vyadhi- Erkrankungen, die den Verstand betreffen bzw. psychische Störungen);
  • Shareera Adhishtita Vyadhi – Krankheiten, die den Körper betreffen oder physische Erkrankungen.

Nimitta Bheda – beruht auf den Grund der Erkrankungen

  • Swa-dhatu vaishamya nimitta vyadhi – Störung bei den Unterstützungskomponenten des Körpers – Erkrankungen, die durch Energieungleichgewicht verursacht sind, Dhatus – Gewebe, Upadhatus – untergeordnete Gewebe;
  • Die Störung kann in Form von Vriddhi – pathologische Gewebevermehrung oder Kshaya) – Abbau von Gewebe sein. Man nennt sie auch Nija Rogas oder Nija Vyadhis;
  • Aagantu nimitta vyadhi – Erkrankungen, die durch äußere Faktoren wie Verletzung etc. verursacht sind.

Aashaya Bheda – auf der Basis der betroffenen inneren Organe

  • Aamashaya samuttha vyadhi – Krankheiten, die in dem Magen und in dem Dünndarm entstehen;
  • Pakwashaya Samuttha vyadhi – Krankheiten, die in dem Kolon entstehen.

halya Bheda – Krankheiten, die auf chirurgische Klassifikation beruhen

  • Shastra sadhya – Krankheiten, die durch chirurgische Prozesse geheilt werden können;
  • Swedadi kriya saadhya – Erkrankungen, die sich durch Verarbeitung mit Kauterisieren oder mit Heißdampf behandeln lassen.

Prakruta-Vaikruta Bheda – auf der Basis des Einflusses der Saisonzeiten

  • Prakruta Vyadhi – Naturkrankheiten – jede Energie hat eine Jahreszeit, in der sie sich verschlechtert und in der eine Tendenz zum Verursachen einer Erkrankung besteht. So verschlechtert sich z.B. die Energie Varsha ritu im Sommer und verursacht Krankheiten in dieser Saison, die Pitta Energie verschlechtert sich in Sharad Ritu – also im Herbst – und weist eine Tendenz zum Verursachen von Krankheiten; die Kapha Energie wird in Vasanta Ritu – im Frühjahr verschlechtert und verursacht Erkrankungen.
  • Verursacht die Energie, bei der eine natürliche Verschlechterung während ihrer Jahreszeit beobachtet wird, auch die Krankheit in dieser Jahreszeit, so nennt man diese Krankheit oder Vyadhi Prakrutha Vyadhi, weil sie während der Prakruta kala der Energie (Saison, in der die jeweilige Energie sich natürlich erhöht) erscheint.
  • Vaikruta Vyadhi – nicht naturbedingte Krankheiten – das ist der Gegensatz von Prakrutha Vyadhi. Hier verursacht die Energie, die sich während der jeweiligen Jahreszeit nicht natürlich verschlechtert, eine Krankheit in dieser konkreten Saison, die Vaikrutha Vyadhi genannt wird. S.B. Verschlechtert sich Vata nicht im Sharad Ritu – im Herbst, das ist die Saison der Pitta Verschlechterung. Verursacht aber Vata eine Krankheit im Sharad Ritu, so nennt man die Erkrankung Vaikrutha Vyadhi.

Аюрведа символ | Ayurveda Clinic Bansko
Anubandhya – Anubandha – basiert auf die Ursache:

  • Anubandhya oder Swatantra Vyadhi – diese Krankheit tritt durch ihre wichtigsten kausalen Faktoren (Faktoren, die in den Ayurveda Texten angegeben sind) in Erscheinung, also durch ihre klassischen Zeichen und Symptome, und lässt sich durch die dafür bezeichneten Therapien und Arzneimittel behandeln. Kurz gefasst: eine Krankheit, die selbständig in Erscheinung tritt, eigene Zeichen und Symptome besitzt und spezifische Therapien hat, die für ihre Behandlung vorgesehen sind, nennt man Anubandhya Vyadhi. Solche Krankheiten sind den primären Erkrankungen zugeordnet.

Beispiel: Amlapitta Störung (Übersäuerung, peptische Erkrankungen infolge des Säuregehalts) tritt bei Einwirkung schädlicher Faktoren, die die Pitta Energie erhöhen –  Verzehr von heißer, würziger, saurer Nahrung – in Erscheinung. Dieser Zustand zeigt sich durch Symptome wie schlechte Verdauung (Avipaka), Gefühl des Erbrechens (Utklesha), saures oder bitteres Schlucken (Aamla tikta udgaara), Gefühl von Schwere im Körper (Gourava) etc. Zur Beruhigung von Pitta werden mildernde Faktoren verwendet wie z.B. Nahrung mit reichem süßem, bitterem und adstringierendem Geschmack etc.

Somit ist Amlapitta Anubandhya oder Swatantra Vyadhi.

  • Anubandha Vyadhi oder Paratantra Vyadhi – eine Krankheit, die durch eine andere Krankheit verursacht ist, zeigt sich durch Zeichen und Symptome einer anderen Erkrankung und lässt sich durch Behandlung oder Arzneimittel für die andere Erkrankung behandelt, man nennt solche Erkrankung Paratantra oder Anubandha Vyadhi.

In der Gegenwart kann man diese Erkrankung auch sekundäre Erkrankung oder Nebenerkrankung nennen. Diese Erkrankung tritt nicht selbständig, sondern im Hintergrund einer anderen Krankheit (primäre Erkrankung) auf.

Poorvaja Vyadhi und Paschat Jaata Vyadhi (Warnungen und Komplikationen)

Diese 2 Typen von Störungen sind die Arten, verbunden mit Anubandhya oder Paratantra Vyadhi:

  • Poorvaja Vyadhi – das ist die Krankheit, die vor ihrer Anubandha vyadhi Erscheinung vorliegt. In diesem Fall erscheint die Nebenerkrankung auf der Basis der Primärerkrankung. Die Primärerkrankung ist der Grund für die Nebenerkrankung In diesem Fall nennt man die Primärerkrankung Poorvaja Vyadhi (Krankheit, die im Hintergrund der Nebenerkrankung existiert). Poorvaja Vyadhi ist Purvarupa – eine Störung, die auf das folgende Erscheinen von Anubandha vyadhi – Sekundärerkrankung – hinweist.
  • Paschat Jaata Vyadhi – das ist eine Krankheit, die infolge von Anubandha Vyadhi – Sekundärerkrankung – erscheint. Somit bildet die Sekundärerkrankung die Ursache und die Purvarupa (warnende Störung) von Paschat Jaata Vyadhi, die auch Upadrava oder Komplikation der Erkrankung genannt wird.

Aufgrund von Karma – Handlungen des Menschen

  • Pratyutpanna Karmaja – Krankheiten, die infolge der Handlungen oder Sünden in dem jetzigen Leben entstehen;
  • Poorvakarmaja Vyadhi – eine Krankheit, die infolge der Handlungen oder Sünden aus früheren Inkarnationen entstanden ist.

Sukha Sadhya und Krichchra Sadhya – aufgrund der Prognose

  • Sukha Sadhya Vyadhi – einfach zu behandelnde Krankheiten;
  • Krichchra Sadhya Vyadhi – schwer u behandelnde Krankheiten.

Yapya und Anupakrama

  • Yapya Vyadhi – Krankheiten, die sich therapieren lassen oder unterstützt werden können. In der Regel sind diese Erkrankungen asadhya oder unheilbar, jedoch bleibt der Patient am Leben dank der Ausführung gesunder und positiver Lebensgewohnheiten und wenn er eine spezielle Lebensweise führt;
  • Anupakrama oder Pratyakhyeya – das sind die Krankheiten, die nicht geheilt werden können und sich nicht therapieren lassen. Die Krankheiten, die sich durch keine Behandlung oder Arzneimittel therapieren lassen, bei denen die Sinnesorgane ihr Wahrnehmungsvermögen verloren haben und schwach geworden sind; der Patient ist schon schwach und ausgeschöpft und weist Anzeichen von Arishta lakshanas auf – Anzeichen eines bevorstehenden Todes.

3 Arten von Erkrankungen:

Aadhyatmika, Aadidaivika und Adibhoutika Vyadhis.

Aadhyatmika Vyadhis

In diesem Zusammenhang bedeutet es, dass der Körper mit dem Verstand verbunden ist. Das sind die Krankheiten, die auf der Körper- und Geistesebene erscheinen. Die psychosomatischen Erkrankungen gehören zu dieser Kategorie. Die Krankheiten, die infolge der ins Ungleichgewicht geratenen Energien (sowohl physische als auch psychische) erscheinen gehören zu dieser zusammenfassenden Kategorie. Es handelt sich um folgende 3 Typen:

  • Adibala-pravritta vyadhisdie Krankheiten, die durch Erkrankungen der Spermien und Eizellen verursacht sind. Die erblichen Krankheiten gehören zu dieser Kategorie und sind von den Eltern vererbt.
    • Es gibt auch 2 Subtypen. Das sind:
      • Matruja Vyadhis – Krankheiten, die durch die Erkrankung der Eizelle verursacht und von der Mutter vererbt sind (Erkrankungen mütterlicherseits)
      • Pitruja Vyadhis – Krankheiten, die durch die Erkrankung von Spermien verursacht und von dem Vater vererbt sind (Erkrankungen väterlicherseits).
    • Aadibala pravritta Erkrankungen sind: Arsha –  Hämorrhoiden, Kushta – Hautkrankheiten, Rajayakshma – Tuberkulose, Madhumeha – Diabetes, Shwitra – Leukoderm (Vitiligo) und Apasmara – Gedächtnisstörungen, Epilepsie.
    • Andere Krankheiten, die Adibala Pravritta zugeordnet werden können, sind: Krebs, Lipom, Hämophilie, Hemicranie oder Migräne, Ekzem, Asthma, Autismus, Gicht, Osteogenesis imperfecta, verbunden mit Gewebeunverträglichkeit, Heuschnupfen, Huntington-Chorea, Hysterie, Kurzsichtigkeit, Farbenblindheit, Katarakte, hoher Blutdruck, Adipositas, hormonelle Störungen, peptischer Geschwüre, Risse am Gaumen, Risse an den Lippen etc.
  • Janmabala Pravritta Vyadhis – die Krankheiten, die bei dem Kind infolge falscher Ernährung und falscher Lebensweise der Mutter während der Schwangerschaft und im Laufe der Fetalentwicklung erscheinen. Ein Beispiel für Erkrankungen von Janmabala pravritta sind: Hinken, Blindheit, Taubheit, Verzögerung der psychischen Entwicklung, Stottern, Zwergwuchs oder verzögertes Körperlängenwachstum etc.
    • Diese Erkrankungen manifestieren sich in zwei Formen:
      • Ungewöhnlich oder unregelmäßig entwickelte Kinder – es kann sein, dass diese Kinder mehr Organe, mehr oder weniger Finger haben, an Adipositas leiden, unregelmäßig oder ungenügend entwickelte Organe, Zerreißen der Lippen und des Gaumens, fehlende Afteröffnung, Deformitäten in Bezug auf die Form und die Struktur des Körpers und der Organe, Lage des Herzens mehr rechts, Lage der Leber nach links etc. haben
      • Krankheiten, die sich infolge Infektionen der Mutter manifestieren, z.B. Syphilis, Typhus etc. Krankheiten, die bei dem Neugeborenen während der Entbindung erscheinen, wie Geburtstraumen, Infektionen etc.
    • Janmabala Pravritta Vyadhis hat 2 Subtypen von Krankheiten:
      • Rasa krita – wenn die Mutter, die Nahrung mit spezifischem Geschmack zu sich nimmt oder zu viel Nahrung einnimmt, können diese Gewohnheiten manche Krankheiten bei dem Kind verursachen. Diese Erkrankungen werden Rasa krita vyadhis genannt
      • So kann z.B. der übermäßige Verzehr von vorwiegend süßen Nahrungsmitteln Krankheiten wie prameha – Diabetes, mookata – Verzögerung der psychischen Entwicklung oder sthoolata – Adipositas verursachen. Der übermäßige Konsum von salziger Nahrung verursacht vali – Hautfalten, palita – vorzeitiges Ergrauen der Haare, khalitya – vorzeitiger Haarausfall etc.
    • Auf dieselbe Weise wird der übermäßige Verzehr von saurer Nahrung Raktapitta – verschiedene Blutungen, Netra roga – Augenkrankheiten, Twak rogas – Hautkrankheiten etc. verursachen.
    • Der übermäßige Verzehr von scharfer Nahrung wird Shukralpata – weniger Spermienproduktion, Snatana haani – Fehlgeburt, Fruchttod verursachen.
    • Der übermäßige Verzehr von bitterer Nahrung führt zu Erkrankungen wie Shosha – dystrophische Erkrankungen infolge Mangelernährung, Trockenheit im Körper, Nirbalata – Kraftverlust, Schwäche etc.
    • Der übermäßige Verzehr von Nahrung mit herbem Geschmack kann Karshya – Untergewicht,  Aanaaha – Blähungen und Udavarta- gestörte Richtung der Apana Energie etc. verursachen.
    • Der übermäßige Verzehr von Madhya – Spirituosen wird Trishna – Durst, Smriti nasha – Gedächtnisverlust, Unmada – Wahnsinn etc. verursachen.
  • Dauhrida Apachara krita – eine Frau mit Kind in dem Mutterleib wird Daurida oder „die Frau mit zwei Herzen“ genannt. Nachdem das Herz des Kindes schon gebildet ist und in dem Mutterleib funktioniert, manifestieren sich seine Wünsche durch die Mutter. Ayurveda besteht darauf, dass alle Wünsche der werdenden Mutter während des Dauridaya-Zeitraums erfüllt werden. Werden diese Wünsche nicht befriedigt, erscheinen sie in Form von körperlichen oder psychischen Störungen des Kindes. Diese Erkrankungen, die dem Kind wegen der Nichterfüllung der Wünsche der Mutter während der Schwangerschaft verursacht werden, nennt man Dauhrida Apachara Krita Vyadhis.

Adhi Daivika Vyadhis

  • Kala bala pravritta – Die Krankheiten, die infolge von ungewöhnlichen Schwankungen von Kälte, Wärme und Regen während der 4 Jahreszeiten bzw. während der 6 Jahreszeiten in Indien ausbrechen, werden Kala bala pravritta vyadhis) (Erkrankungen, die infolge der Kraft der Jahreszeiten ausbrechen). Das sind 2 Arten:
    • Vyapanna ritu kruta – Störungen infolge von ungewöhnlichen Saisonschwankungen. Es handelt sich um insgesamt 18 Variationen. In der Regel gibt es in Indien 6 Jahreszeiten. Das sind: Shishira – Ende des Winters, Vasanta – Frühling, Grishma –  Sommer, Varsha – Munsonzeit, Sharad – Herbst und Hemanta – Frühwinter. In jeder Jahreszeit können abnormale Abweichungen der Klimaänderungen in 3 Formen beobachtet werden:
      • Ayoga oder Heena yoga – Rückgänge in der Umgebungstemperatur – ein Beispiel für weniger Wärme oder fehlende Wärme in Grishma – in der Sommersaison.
      • Atiyoga – übermäßige Erhöhung der Temperatur – z.B. schwere und ungewöhnliche Hitze in Grishma – in der Sommerzeit.
      • Mithya yoga – abrupte oder ungewöhnliche Änderung der Umgebungstemperatur – z.B. fehlende Wärme und starker Regen während Grishma – während der Sommersaison oder Änderung der Temperatur mit Regen und Kälte in der Sommerzeit.
        • Diese 3 Arten von Änderungen, d.h. Ayoga, Atiyoga und Mithya yoga, finden bei allen 6 Saisons Anwendung. Auf diese Weise werden 18 Arten von saisonalen Variationen gebildet:
          • Avyapanna ritu kruta – die Krankheiten, die aufgrund des in den einzelnen Jahreszeiten gewöhnlich zu beobachtenden Ungleichgewichts der Energien auftreten. Es ist nicht mit den saisonbedingten Schwankungen verbunden, die normale Saison wird aber die Vata, Pitta und Kapha Energien beeinflussen, indem sie ihre Erhöhung oder Reduzierung hervorruft. Wird diese Erscheinung nicht durch geeignete Diät und Lebensweise, Kuren und Arzneimittel ins Gleichgewicht gebracht, treten Erkrankungen auf. Jede Energie wird insbesondere in derjenigen Saison beeinträchtigt, in der mit ihrem Ungleichgewicht gerechnet werden kann.
          • Vata wird in Grishma – im Sommer – angehäuft und in Varsha Ritu – in der Munsonzeit ins Ungleichgewicht gebracht. Pitta wird in Varsha Ritu – in der Munsonzeit – angehäuft und in Sharad ritu – im Herbst – ins Ungleichgewicht gebracht.
          • Kapha wird in Shishira – am Ende des Winters – angehäuft und in Vasanta ritu- im Frühling – ins Ungleichgewicht gebracht.
        • Diese Jahreszeiten, in denen die Energien angehäuft und ins Ungleichgewicht gebracht werden, sind für ihre Beeinträchtigung verantwortlich. Das ist etwas ganz Natürliches für alle und gilt als Regel. Wird das Saisonregime und die Disziplin in der Lebensweise strikt eingehalten, entwickeln sich diese Störungen nicht dermaßen dass sie eine Erkrankung verursachen, und beruhigen sich selbstverständlich in der nächsten Saison.
      • Daivabala pravritta – Krankheiten, die durch Zorn, Flüche, missbräuchliche spirituelle Praktiken, die den anderen Schädigen, Infektionen, ansteckende Krankheiten, kontaminierte Umwelt verursacht sind. Daivabala Pravritta vyadhis sind 2 Arten:
        • Vidhyut Ashanee krita – Krankheiten und/oder Verletzungen, die durch Naturkatastrophen wie Blitze, Gewitter, Asteroiden und Kometen etc. verursacht sind.
        • Pishaachaadi krita – Krankheiten, die durch Pishacha – ominöse übernatürliche Kräfte wie Gespenster, Geister, Dämonen etc. verursacht sind. Diese Erkrankungen lassen sich in 2 Typen klassifizieren:
          • Samsargaja – Erkrankungen, die auf die Anwesenheit von Menschen zurückzuführen sind, die und fluchen. D.h., wenn es in unserer Umgebung Menschen gibt bzw. wenn wir in direktem Kontakt mit Menschen stehen, die an ansteckenden Krankheiten leiden.
          • Aakasmika – Die Krankheiten, deren Ursachen nicht bekannt sind und die plötzlich auftreten.
        • Swabhaava bala pravritta – das sind natürliche Erscheinungen des Körpers, die täglich zu sehen sind. Da sie uns aber nur vorübergehend stören, also nur bis sie beseitigt werden, sind sie nicht den Krankheiten zuzuordnen.
          • Der Tod ist etwas Natürliches (wenn er auf natürlichem Weg erscheint) und ist außerdem Swabhava praritta, d.h. er manifestiert sich dank seiner Natur. Swabhava bala pravritta bezeichnet die Krankheiten, die sich auf nat4rlichem Wege manifestieren.
          • B. Hunger, Durst, Schlaf, Tod etc. treten aufgrund des Wesens des Körpers auf werden Swabhava bala Pravritta genannt.
          • Das sind 2 Arten:
            • Kaala Krita – Störungen, die in geeigneter Zeit passieren, nennt man Кааlа Krita Vyadhis. Beispiel: Hungergefühl, wenn die Zeit zur Nahrungsaufnahme gekommen ist, Schlafen, wenn die Zeit zum Schlafen gekommen ist, altern nach dem 70. Lebensjahr, Tod, wenn der Zeitpunkt des Todes eintritt (nach dem 100. Lebensjahr) etc. Diese Zustände zeigen sich aufgrund des Effekts und des Faktors Zeit. All diese Erkrankungen treten auf, wenn sie in einer für sie geeigneten und vorgesehenen Zeit auftreten müssen. Man nennt sie auch Parirakshana Krita Vyadhis. Diese Erkrankungen treten infolge der richtigen Pflege des eigenen Körpers, indem die Regeln und die Grundsätze der systematischen Lebens- und Ernährungsweise auf.
            • Akaala Krita – Störungen, die in der gerade nicht passenden Zeit auftreten, d.h., sie treten vorzeitig auf, man nennt sie Akaala Krita Vyadhis. Diese Störungen sind auf unsere Fahrlässigkeit und auf die nicht ordnungsgemäße Pflege unseres Körpers zurückzuführen, wenn wir eine unrichtige Lebens- und Ernährungsweise befolgen.

Aadhi bhoutika Vyadhis

Das ist eine Art Störung, die man Sanghaata Bala Pravritta Vyadhi nennt. Diese Erkranungen sind auf Elemente der Natur zurückzuführen.

In der Regel sind das Aagantu rogas – Erkrankungen, die infolge von Verletzungen etc. auftreten. Ursachen: Der schwache Mensch kämpft oder schlägt sich mit einem starken Menschen, Trauma, Angriff, körperliche Verletzung etc.

Es gibt 2 Arten von Sanghata Bala Pravritta Vyadhis:

  • Shastra krita vyadhis – Krankheiten, die durch Waffen oder Instrumente verursacht sind. Z.B. Verletzung oder Angriff mit Stock, Holz, Pfeil, Schwert, Steinen, Waffen etc.
  • Vyala krita vyadhis – Krankheiten, die durch Tierangriffe verursacht sind. Verletzungen, die durch Biss (Zahn), Kratzer (Nägel), Stiche (Hörner), Vergiftung (Gift) von Tieren verursacht sind – Vyala.

Nija, Aagantuja und Maanasa Vyadhis:

  • Nija Vyadhi – Diese Erkrankungen sind durch gestörte Energien mit physischer Manifestation verursacht.

Beispiel:

  • Vataja Jwara – Fieber, verursacht durch die ins Ungleichgewicht geratene Vata Energie
  • Pittaja Jwara – Fieber, verursacht durch die ins Ungleichgewicht geratene Pitta Energie
  • Kaphaja Jwara – Fieber, verursacht durch die ins Ungleichgewicht geratene Kapha Energie
  • Aagantuja Vyadhi – Diese Erkrankungen sind durch Mikroorganismen, vergiftete Luft, kontaminiertes Wasser, Brand, Trauma u.a. äußere Faktoren verursacht
  • Maanasa Vyadhi – Diese Erkrankungen werden durch ins Ungleichgewicht geratene Energien auf psychischer und geistiger Ebene verursacht. Das geschieht dann, wenn man nicht das bekommt, was man will, wenn jemand das bekommt, was er nicht will etc.

Die Klassifikation ist sehr umfangreich und umfasst alle bekannten Ursachen für das Auftreten von Gesundheitsstörungen, Unannehmlichkeiten oder eines leichten oder schweren Krankheitsprozesses.

 

Welche Behandlungsmethoden gibt es nach der ayurvedischen Medizin?

Es ist äußerst wichtig, dass die Leser folgendes begreifen: die wichtigste Rolle spielt der Versuch des ayurvedischen Arztes, die ins Ungleichgewicht geratenen Aspekte der Wirkung der ins Ungleichgewicht gebrachten drei Energien – Vata, Pitta und Kapha – wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Führungslinie der Therapie umfasst zwei Richtungen:

  • Shodhana – Grundsatz des Entzugs
  • Shamana – Balancieren der ins Ungleichgewicht geratenen Energien

Shodhana Linie

Diese Linie besteht aus Arzneimitteln, Substanzen und Therapien, die eine bestimmte Energie von dem Körper oder von einigen Körperteilen abführt werden, z.B.:

  • Udharva bhag hara – Abführen von dem oberen Teil des Körpers, von dem Kopf bis zum unteren Teil des Brustkorbs. Hier hat z.B. das Atemsystem die führende Funktion. Ayurveda verwendet folgende Methoden wie z.B.:
    • Herbeigeführtes Erbrechen –  Vamana;
    • Kopfeinlauf mit Heilöl – Shiro vasti.
  • Reinigung der Schädelhöhlen des Kopfes und des Halsbereichs durch Gießen von Heilöl in der Nase – Nasya.
  • Adhobhaghara – der Bereich von dem unteren Teil des Brustkorbs nach unten.
    • Induzierender laxativer Effekt – Virechan;
    • Reinigung des Kolons mittels Klistier – Vasti.
  • Ubhayato bhag hara – gleichzeitige Energieentnahme von dem oberen und dem unteren Teil des Körpers.

Somit gibt es drei Möglichkeiten für Entnahme von Vata, Pitta und Kapha Energien von dem Körper:

  • Vata – Vasti oder Klistiertherapie
  • Pitta – Virechana oder hervorgerufene laxative Wirkung
  • Kapha – Vamana oder herbeigeführtes Erbrechen.

Shodhana Chikitsa folgt drei Etappen der Einwirkung:

  • Purva Karma – Vorbereitung des Körpers zur Reinigung. Umfasst die Methoden Snehana – äußeres und inneres Einölen des Körpers und Svedana – Wärmetherapien, die Erhitzen und Schwitzen des Körpers hervorrufen.
  • Pancha Karma – die wichtigsten für abführenden (reinigenden) Behandlungen – Vamana, Virechana, Vasti, Nasya und Raktamokshan.
  • Paschat Karma – Therapien und Produkte zur Revitalisierung nach durchgeführter Panchakarama.

Shamana Linie

Diese Linie ist mit dem Balancieren der beeinträchtigten Wirkung der einzelnen Energien verbunden. Diese Methodok hat die Verbesserung der Wirkung von Agni und des Verdauungstrakts zum Ziel. Es werden Arzneimittel verwendet, die die Verdauung und den Appetit fördern, den erhöhten Hunger oder Durst kontrollieren, aber auch verschiedene Übungen, Sonnenbad oder Stehen in der frischen Luft etc. Oft wird Shamana für die Zeiten mit niedrigen Klimatemperaturen wie z.B. im Winter empfohlen. Diese Art der Einwirkung wird in dieser Jahreszeit insbesondere Menschen empfohlen, die Probleme mit der Körperphysiologie haben, an Krankheiten leiden, Übergewicht haben, vermehrte Schadstoff-Ansammlung im Körper haben.

Shamana kann wie folgt angewandt werden:

  • Bahya samshamana – äußere Einwirkung mit Kräuterpulver, Begießen mit Heilkräutermischungen, Therapien mit Heilkräuteröl – Eingießen, Einölen. Auch Gurgeln, Gurgeln mit Heilöl, kann angewandt werden.
  • Aabhyantara samshamana – innere Einwirkung auf den Körper durch Einsatz von Heilprodukten, die Toxine, Fettdepots abbauen, als Aphrodisiakum wirken, die Immunität stärken, den Körper entgiften

Shamana hat verschiedene Methoden:

  • Deepan –  heißt wortwörtlich Beleuchtung. Im konkreten Fall bedeutet das Stärkung von Agni (Verdauungsfeuer), um den Appetit zu erregen. Deepan umfasst die Verschreibung des Kräuterfetts, die Einnahme von würziger und fettreicher Nahrung, um die beeinträchtigte Energie zu reduzieren oder die abgeschwächte Energie zu erhöhen mit dem Ziel, ein Gleichgewicht herzustellen.
  • Pachan – umfasst die Methoden des Mahlens von giftigen Abfällen namens Ama. Manche Kräuterkombinationen tragen zur Absorption der nicht abgebauten Toxine bei.
  • Kshuda Nigrah – heißt wortwörtlich „den Appetit töten“. Das ist ein Verfahren des Hungerns. Ein totales und selektives Hungern wird dem Patienten zum Balancieren der Energie in dem Körper verschrieben. Zur Vermeidung einer sich konkret anhäufenden Energie (z.B. Vata) sollten Sie die Nahrung oder die Lebensweise vermeiden, die diese Energie erhöhen. Der ayurvedische Grundsatz hinter Kshuda Nigrah wird als Mittel zur Wiederherstellung des Gleichgewichts von Tridosha verwendet. Das ist nützlich insbesondere bei Erkrankungen des Verdauungstrakts.
  • Thrisha Nigrah – heißt wortwörtlich „den Durst töten“. Es handelt sich um eine Methode zur Heilung von Problemen im Zusammenhang mit der Wasserretention im Körper. Auf diese Weise werden die in den Nieren und in dem Harnsystem angehäuften Ama absorbiert.
  • Vyayam heißt körperliche Betätigung. Einige spezifische Vyayam Regimen werden bei Störungen wie Adipositas, Verdauungsstörungen, Diabetes etc. verschrieben. Manchmal werden sie mit Arzneimitteln kombiniert, damit optimale Ergebnisse erzielt werden; es wird aber vorwiegend ohne Arzneien therapiert.
  • Atap Sevan – thermische Einwirkung. Dau gehören: Sonnenbad bei Hautkrankheiten, Rheuma oder Zuständen, verbunden mit Artritis. Diese Behandlung beruhigt die Vata Energie.
  • Marut Sevan – Einwirkung mit Luft. Die Therapie umfasst: Anwendung von frischer Luft, insbesondere zur Behandlung von Asthma und Erkrankungen, verbunden mit der Tuberkulose. Nach Ayurveda ist die Luftatmung Prana oder Leben. Das ist eine Methode zur Verbesserung des Lebens in dem Körper. Die Shamana Therapie ist geeignet für alle, die keine Möglicheit und/oder keine Zeit haben, um eine Shodhana Therapie (Panchakarma) durchzuführen. Die an derartigen Zuständen wie Tuberkulose leidenden Menschen können niemals Shodan chikitsa annehmen, weil ihr Körper die Therapiemaßnahmen nicht akzeptieren kann.

 

Процедура „Такрадара“ | Ayurveda Clinic Bansko

Es gibt ein bestimmter Algorithmus, den ein ayurvedischer Arzt befolgen sollte, wenn ein Patient ihn besucht:

  • Individuelle Konsultation mit dem Patienten.
  • Bestimmung von Prakrtuti (die dominierende Geburtskonstitution der Bioenergie) und Dosha (Ungleichgewicht der Bioenergien).
  • Empfehlungen in Bezug auf Änderung der Lebensweise, damit das Ungleichgewicht der Energien, das zu einer Gesundheitsstörung geführt hatte, berichtigt wird – ernährungsbewusste Lebensweise und Bewegung, besondere individuelle Verordnungen
  • Verschreibung von ayurvedischen pflanzlichen Heilmitteln.
  • Verschreibung von ayurvedischen Therapien oder Empfehlungen zur Durchführung von Panchakarama Prozeduren.

 

Zeiträume der Anwendung der ayurvedischen Einwirkung

Die minimale Einwirkung beträgt zwischen drei Monaten und einen unbegrenzten Zeitraum. Nach sorgfältigem Lesen er Klassifikation der Krankheiten wird festgestellt, dass es Zustände mit lebensunterstützender Wirkung gibt, bei denen die tägliche Einnahme von ayurvedischen Kräuterprodukten notwendig ist, um den beeinträchtigten Gesundheitszustand zu entlasten.

Die individuelle ayurvedische Einwirkung  hat führende Bedeutung, und der Zeitraum hängt sowohl von den Zuständigkeiten des ayurvedischen Arztes, von dem Professionalismus des ayurvedischen Therapeuten als auch von der strikten Beharrlichkeit des Patienten, die verordnete Therapie zu  befolgen und sie nicht nach eigenem Wunsch und ohne dem Wissen der Fachärzte zu modifizieren, ab.

Welche ayurvedische Produkte werden zur Erzielung einer Heilwirkung eingenommen?

Es werden verschiedene ayurvedische Produkte verwendet, die aus Kräutern, Metallen oder Mineralen oder aus der Kombination wischen diesen Zutaten zubereitet werden.

Es handelt sich um zwei Typen:

  • Traditionelle ayurvedische Arzneimittel – hergestellt nach Rezepten die in den Heiligen Büchern von Ayurveda beschrieben sind
  • Proprietäre ayurvedische Arzneimittel – patentierte Zubereitungen, die auf der Erfahrung des jeweiligen Herstellers beruhen. Sie sind nicht nach traditionellen ayurvedischen Rezepten hergestellt.

Typen von traditionellen ayurvedischen Arzneimitteln:

  • Ark – Kräuterredestilate. Beispiel: Rosenwasser (Gulab ark)
  • Asava und Arishta – natürlich fermentierte Kräuterliköre.
  • Avaleh – Süßpaste oder Marmelade aus Kräutern, gemischt mit nicht raffiniertem Zucker, Süßsäften oder Kräuterabkochung.
  • Bhasma – sehr feines Pulver, zubereitet durch Feuerung von Metallen, Mineralien und sonstigen Stoffen bei hoher Temperatur, die zur Bildung von Oxidverbindungen führt.
  • Churnam – zu Pulver gemahlene getrocknete Kräuter. Dieses Pulver ist durch feine Siebe gesiebt und kann mit anderen Zutaten je nach den Rezepten aus den ayurvedischen Texten gemischt werden.
  • Ghritam – gereinigte Kuhbutter für Heilwecke, angereicht mit Kräutern.
  • Guggulu – Tabletten, bei deren Zubereitung Harz des Holzes Commiphora mukul als Hauptkomponente verwendet wurde
  • Kwatham – Tabletten, zubereitet aus Kräuterabkochungen
  • Kashayam – Kräuterabkochungen
  • Pak – dicke Kräuterpaste
  • Ras Rasayan – Kräuter-Mineral-Produkte
  • Thailam – therapeutische Kräuteröle
  • Vati, Vatika – Tabletten, zubereitet aus Kräutern oder Mineralien oder aus ihren Mischungen.
  • Gulika – kugelförmige Pillen, zubereitet aus Kräutern oder Mineralien oder aus ihren Mischungen

 

Wie ändert sich die Ernährung?

Je nach der Art der Beeinträchtigung des Verdauungsfeuers Agni werden auch die Änderungen an der Ernährung bestimmt. Nach der Аyurveda Ernährung ist nicht die Art der verzehrten Nahrung, sondern das Vermögen des Körpers, diese Nahrung abzubauen, besonders wichtig. Nach der durchgeführten Beratung mit dem ayurvedischen Arzt erhalten Sie:

  • Stunden für die Nahrungsaufnahme – Frühstück, Zwischenmahlzeit, Mittagessen, Zwischenmahlzeit und Abendbrot
  • Hinweise über die an der jeweiligen Mahlzeiten einzunehmenden Nahrung
  • Welche Nahrung wird zum freien Verzehr, also ohne Beschränkungen, empfohlen
  • Welche Nahrung sollte häufiger und in größeren Mengen eingenommen werden
  • Welche Nahrung sollte vermieden oder in selten und in minimalen Mengen verzehrt werden.

Wie die konventionelle Medizin, so teil auch Ayurveda die Nahrung in:

  • Lebensmitteln tierische Ursprungs – Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte und frische Milch
  • Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs – Obst, Gemüse, Samen, Nüsse, Hülsenfrüchte.

Bei schwereren Erkrankungen und schwachem Verdauungsfeuer Agni werden die meisten Lebensmittel tierischen Ursprungs reduziert oder für einen bestimmten Zeitraum nicht verzehrt, bis sich die Verdauungskraft wiederherstellt. Gegebenenfalls sollten auch einige Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs eingeschränkt werden.

Andere Tipps hinsichtlich der Änderung der Nahrung werden von den sechs Geschmäcken geprägt:

  • Süß
  • Sauer
  • Salzig
  • Bitter
  • Würzig
  • Adstringierend

Jede der Vata, Pitta, Kapha Energien wird durch bestimmte Geschmacke balanciert, gleichzeitig können andere Geschmacke erhöht oder vermindert werden.

Folgende Einwirkungen können auftreten:

  • Nahrungsmittel, die süß schmecken – reduzieren Vata und Pitta, stärken Kapha
  • Nahrungsmittel, die sauer schmecken – reduzieren Vata, stärken Pitta und Kapha
  • Nahrungsmittel, die salzig schmecken – reduzieren Vata, stärken Pitta und Kapha
  • Nahrungsmittel, die bitter schmecken – stärken Vata, reduzieren Pitta und Kapha
  • Lebensmittel, die würzig schmecken – stärken Vata und Pitta, reduzieren Kapha
  • Lebensmittel, die herb schmecken – stärken Vata, reduzieren Pitta und Kapha

In Abhängigkeit von diesen Wechselwirkungen wird der ayurvedische Arzt auch die Änderung an ihrer Ernährung festlegen.

 

Was kann man während des Heilungsprozesses beobachten?

Der Leitgedanke in Ayurveda lautet: Gleichgewicht der drei Energien Vata, Pitta und Kapha. Ein Ungleichgewicht dieser Energien führt zum Schwere-, Schmerzgefühl sowie zu zahlreichen Beeinträchtigungen der Körperkondition. Es kommt zu emotionaler Instabilität, Störungen der psychischen Gesundheit – Besorgnis, Kummer, Zweifel.

Während des Heilungsprozesses geht jeder Organismus durch verschiedene und sehr individuelle Empfindungen durch.  Bitte beachten – die Empfindung ist das Wichtigste bei Ayurveda!

Der Übergang von Ungleichgewicht zu Gleichgewicht ist insbesondere mit Verbesserung der Verdauung verbunden. Erst dann kann man eine Änderung an der Art beobachten, in der die Nahrung durch den Verdauungstrakt vergeht:

  • Gefühl der Leichtigkeit im Bereich des Magens nach Nahrungseinnahme
  • Reduktion der durch die Gase in dem Dünn- und in dem Dickdarm entstandenen Belastung
  • Regelmäßiger Stuhlgang – die Defäkation regelt sich und der Dickdarm entleert sich voll.

Herz-Kreislauf-System:

  • Der Blutkreislauf verbessert sich
  • Kalte Hände und Füße werden wärmer
  • Die Hautfarbe ändert sich von blass zu rosig
  • Der Puls stabilisiert sich
  • Der Blutdruck normalisiert sich.

Muskelgewebe:

  • Die Kraft steigt
  • Das Gefühl für Ausdauer verbessert sich
  • Die motorischen Reaktionen verbessern sich

Stütz-und Bewegungsapparat

  • Schmerzlinderung der Gelenke, die Beweglichkeit der Gelenke verbessert sich
  • Die Knochendichte verbessert sich, falls sie reduziert wurde

Nervensystem

  • Die Leitfähigkeit der Nervenimpulse verbessert sich
  • Auf psychischer Ebene fühlt man Leichtigkeit, Freude, Glück
  • Die Sinnesorgane funktionieren besser – das Sehvermögen wird stärker, das Gehör wird besser, die Geschmacksempfindung wird stärker und intensiver, der Geruchssinn wird stärker, die taktile Sensibilität der Haut verbessert sich.

Hormonsystem

  • Die endokrinen Drüsen funktionieren besser
  • Das hormonelle Ungleichgewicht wird reduziert

Fortpflanzungssystem

  • Weibliche Geschlechtsorgane – der Monatszyklus wird reguliert, die verschiedenen Formationen in der Gebärmutter und in den Ovarien reduzieren sich oder verschwinden. Die Symptome der Wechseljahre nehmen ab oder die Wechseljahre treten später ein. Die Reproduktionsleistung steigt, wenn die Frau im reproduktiven Alter
  • Männliche Geschlechtsorgane – die Spermienproduktion und -qualität verbessert sich. Die Libido steigt.

Im Rahmen des Heilungsprozesses kann man eine Verbesserung bei der Funktion aller Organe und Systeme beobachten.

Широ Абянгам терапия

Die ayurvedische Medizin stellt eine ganzheitliche Methode dar, die alle Ebenen des menschlichen Organismus beeinflusst. Als Medizin existiert die Ayurvedalehre schon mehr als 5000 Jahren, sie hat enorme Erfahrung und große Kenntnisse über die Beeinflussung der menschlichen Gesundheit, über die Prävention und die jeweilige Heilung gesammelt.

Die Methoden und die Effizienz von Ayurveda haben sich über Tausende von Jahren vielfach bewährt. Die ayurvedische Medizin unterliegt keiner Überprüfung und braucht weder Beweis noch Versuche; deswegen ist sie sehr wertvoll und hat große Bedeutung für die Menschheit.