AYURVEDA REZEPTE

AYURVEDA REZEPTE

Nach dem Konzept für ganzheitliche Ayurveda Diät sollen alle sechs Geschmacksempfindungen in allen Speisen enthalten sein. Das bedeutet folgendes: die Geschmacksempfindungen, die man in der Regel i Beug auf die Nahrung verwendet, sind: süß, sauer, salzig, scharf, herb und bitter.

Ayurveda konzentriert sich mehr auf das allgemeine Befinden oder auf den Gesundheitszustand des Menschen, anstatt nur eine konkrete Krankheit zu behandeln; das geschieht insbesondere durch Einhalten von gesunden Lebens- und Ernährungsgewohnheiten.

Die ayurvedische Nahrung gilt als Quelle erfrischender Energie sowohl für den Verstand als auch für die Seele, und nicht nur als einen Ersatz, bestehend aus Proteinen, Vitaminen und Mineralien.

Die Ayurveda Rezepte gliedern sich nach ihren Prioritäten und Ergebnissen nach der Verdauung in verschiedenen Prakrutis, z.B.: Kalt (sheeth guna) erhöht das Vata, süß (madhur rasa) erhöht das Kapha, usha guna reduziert das Kapha, snigdha guna reduziert das Vata.
Dementsprechend sind süß, Ghee, Honig und Öl gut für Vatta, Pitta und Kapha Prakrutis.