AYURVEDA REZEPTE » NAHRUNGSMITTELUNVERTRÄGLICHKEITEN

NAHRUNGSMITTELUNVERTRÄGLICHKEITEN

Die Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden nur bei Ayurveda beschrieben. Grundsätzlich treten die meisten Krankheiten infolge des Verzehrs von Virudh ahar oder – man könnte sagen – von unverträglichen Nahrungsmitteln auf.

Ayurveda besagt ganz deutlich, dass bestimmte Lebensmittel und bestimmte Diäten sowie die Kombination zwischen ihnen, die den normalen Stoffwechsel unterbricht, zu einer Erkrankung infolge der entgegengesetzten Eigenschaften der kombinierten Nahrungsmitteln führt

Die am häufigsten verbreitete Nahrungsmittelunverträglichkeit ist zwischen Salz und Milchprodukten.

Die einzige Nahrung, die mit Milch verträglich ist, das ist die reife Mango.

Es gibt  verschiedene Unverträglichkeiten, die in Ayurveda beschrieben sind; nachfolgend ist eine Liste der in Ayurveda beschriebenen Faktoren der Unverträglichkeit aufgeführt:

Desha virudha – ein Ernährungsmuster für die kalten Länder oder Lebensräumen, wird im Sommer verwendet.

Kala virudha – dieses Ernährungsmuster ist scharf im Sommer und kalt im Winter.

Agni Virudha – Essen ohne Appetit

Matra virudha – Honig und Ku-Ghee sollten nicht in gleichen Mengen gegessen werden.

Satmya virudha – Verzehr von Ernährung, die nicht mit Ihrem Verdauungssystem kompatibel sind

Dosha virudha – Verzehr von Ernährung entgegen der gesteigerten oder abgeschwächten Dosha

Sanskra virudha – Honig sollte niemals erwärmt werden

Veerya virudha – Verzehr von Nahrung mit entgegengesetzter Wirkung, z.B. Fisch und Milch

Kostha virudha – schwer verdauliche Nahrungsmittel zu sich nehmen, die der Körper nicht verarbeiten kann.

Avastha virudha 

Karma virudha (Reihenfolge) – heißes Wasser trinken, Honig essen, Quark am Abend u sich nehmen

Parihar virudha – Kaltwasser nach warmen Getränken trinken

Paak virudha – süße und salzige Nahrungsmittel gemeinsam vermischen

Samyog virudha – Obstsalat oder Milch mit Banane

Hridya virudha – Nahrungsmittel zu sich nehmen, die uns nicht schmecken

Samapad virudha 

Vidhi virudha – Essen gegen die in Ayurveda beschriebenen Mittel, so z.B. Desserts nach dem Hautpang essen – das wird von Ayurveda nicht empfohlen.

Charakha hat folgendes gesagt: wer Übungen macht, ist jung, besitzt ein gutes Agni und kann Virudha Nahrung zu sich nehmen.